Image Hosted by ImageShack.us"

Start

About me...

Links

Erfahrungszuwachs

Erstaunlich ...

 

Es ist wirklich seltsam zu sehen, in welchem Maße und in welcher Geschwindigkeit ich mich weiterentwickel.

Natürlich muss ich so schnell sein, weil ich ansonsten nicht hinterher käme und mit den Geschehnissen nicht klar käme, aber es ist dennoch seltsam.

Kaum ein paar Wochen ist jene Absprache nun alt, schon muss ich mich mit der Wirklichkeit konfrontiert sehen.

 

Ein Teil von mir hat wohl bis zum allerletzten Augenblick gehofft und geglaubt, dass mein Engel es vielleicht doch nicht schaffen wird, seinem Verlangen nach zu kommen, aber genau jenes ist von Mittwoch auf Donnerstag doch passiert.

Er hatte von mir die Erlaubnis, also beschwere ich mich auch nicht, wieso auch. Es ist alles in Ordnung. Es geht mir blendend! (!!!)

 

Das ist wohl das einzig komische an der Situation. Ich habe keine Probleme damit gehabt.
Ich fühle mich nicht verletzt, ich war nicht eifersüchtig, als er es mir erzählte!
Ich habe bitterlich geweint und gleichzeitig gelacht und erbärmlich gezittert, aber ich war nicht verletzt!
Was mit mir los ist, weiß ich auch nicht.

Ich hatte erwartet, dass ich angeekelt sein würde, dass ich erst mal meine Ruhe haben wollen würde, dass ich nicht wollen würde, dass er mich anfasst, wenn er mich das nächste mal sieht ...

Pustekuchen!!!

Ich wollte ihn da haben, ich wollte ihn ganz fest in den Arm nehmen und am liebsten nicht wieder loslassen! Er fehlt mir nur noch mehr, als sonst so schon ... abetr ich muss mich noch 2 Wochen gedulden bis wir uns wiedersehen.

Was das angeht, ganz ehrlich, Fernbeziehungen sind scheiße!

Aber er hatte eine wunderbare Motivationsrede für mich bereit, als es darum geht!
In ein paar Wochen, wenn ich am 9.4. mit dem schriftl. abi durch bin, dann muss ich nur noch für 5 popelige Pflichttermine hier sein, ansonsten kann ich bei ihm bleiben, und das dauerhaft! Das Ende rückt immer näher, und die Auswahl für die gemeinsame Wohnung wird immer enger und rückt auch immer näher!

 

Ich kann es kaum erwarten!

Ich will einfach nur noch zu ihm!

Nicht, weil dann ein ewiges Gespräch auf mich wartet, weil dann der "Ausflug" besprochen wird, um gemeinsame Vorteile und vor allem den Erfahrungsgewinn für uns beide auszutauschen, sondern um seine Nähe zu spüren. Ich möchte nur noch bei ihm sein!

 

Ich stelle keine Fragen an ihn, außer die, die ich schon gestellt habe (Ob sie Kondome benutzt haben?^^). Aber ich frage mich doch, wie ich darauf reagieren werde, wenn ich mir einen "Ausflug" gegönnt habe, da für mich ja selbiges gilt wie für ihn. 

Werde ich dann auch weinen und zittern wie mit Schüttelfrost?

 

11.2.11 13:55


Der Lauf der Zeit ...

Es ist wohl passend, wenn man behauptet, dass das Leben seinen eigenen Weg geht! Wie Wasser, das sich seinen Weg durch ein Gebirge sucht, so wunderbar und sprunghaft mögen sich auch die Dinge im Leben verändern.

Wir Rollenspieler kennen uns wohl allein wegen unserer Leidenschaft für eben solche Spiele noch mehr damit aus, wie sich einzelne, scheinbar unbedeutende Entscheidungen entwickeln können und letztlich mehr Konsequenzen haben, als so manch andere und größere Entscheidung!

Als ich im September das letzte Mal meinen Kopf entleert habe, sahen viele Dinge noch so unklar aus, manche Dinge waren nciht wieder so verankert, und meine Wünsche kreuzten sich vllt auch ein wenig quer! Mittlerweile ist, wie immer, eine Menge passiert und vieles hat sich entgegen meinen Erwartungen entwickelt!

Ich weiß nicht wieso und ich werde mich auch hüten nach Gründen zu fragen, denn sie sind mir im Grunde egal, aber es ist wieder amtlich.
Offiziell gehöre ich seit Anfang November wieder zu den vergebenden und überglücklichen Damen dieser Welt!
Kaum war mein Engel fort, da hörte ich eben jenes, was ich nie zu hoffen gewagt hatte, dass er mich braucht und vermisst! Ein unbeschreiblich schönes Gefühl, und wir sind wieder zusammen! Mehr Freude kann man, glaube ich, nicht verspüren!

Mittlerweile sind wir sogar so weit, dass die Planung immer weiter voran schreibt, was vorher frühstens der 1. September sein sollte, könnte jetzt eventuel, je nach Fall sogar auf den 1. Juli vorverlegt werden! Es ist keine Frage mehr, ob oder nicht zusammenziehen! Wir würden das nicht aushalten, wenn wir nicht zusammen wohnen würden. Schon jetzt ist es durch die große Entfernung eine Qual, freiwillig werden wir uns nicht mehr hergeben!

Ich weiß, dass er manchmal ein sehr sprunghaftes Gemüt hat, dass er sich oft nicht sicher ist, ob er seine Freiheiten will oder einfach nur mich! Aber auch das konnten wir klären, in wohl einem der größten Vertrauensbeweise, die es geben kann. Es hat große Kraft gekostet, aber wir konnten auch diesen Punkt für uns klären, auch wenn dies mit eventuellen Eifersüchteleien verbunden sein wird. Es ist wichtig, dass wir uns auch in unserer Beziehung entwickeln können und Erfahrungen sammeln. Zu oft gehen Beziehungen daran kaputt, dass nicht dran gearbeitet wird, Unzufriedenheit entsteht und zu wenig Erfahrung vor allem auch im sexuellen Bereich vorherrscht, weil man sich zu jung zu sehr festgelegt hat. Mit unseren 19/20 Jahren zählen wir wohl eindeutig zu zu jung, und wir wissen ganz genau, wie unsere Zukunft aussehen soll.

Ich muss gestehen, dass ich zu einem früheren Zeitpunkt wohl nicht damit klargekommen wäre, weil es doch sehr viel verlangt ist und sehr großes Vertrauen erfordert. Es war nicht das fehlende Vertrauen, dass mich hätte ablehnen lassen, sondern fehlende Reife meinerseits, um damit umzugehen. Jetzt, nach all der Zeit habe ich mich weiter entwickelt und ich kann mir selbst noch ins Gesicht im Spiegel sehen und sagen, dass es gut so ist!

Ich liebe diesen Mann über alles, nichts könnte diese Liebe für ihn zerstören, genauso wie seine für mich. Dennoch kommt es mal zu Verlangen in andere Richtungen, und das soll auch gut sein. Wir können auf diese Weise kontrolliert und mit dem Wissen des anderen unseren Erfahrungsschatz ausbauen, und dann gemeinsam über solche Ausflüge sprechen und Vorteile daraus für unsere Beziehung ziehen. Sex muss nicht immer etwas mit Gefühlen zu tun haben! Einfach Spaß haben, eine Nacht, und es ist gut!

Es ist nicht nur dazu gedacht, dass er seine Freiheiten ausleben kann, die ich ihm nur zu gerne gebe, weil ich weiß, dass Verständnis und das Schließen von Kompromissen der Schlüssel zum Erfolg unserer Beziehung sind und ich ihn nur dadurch halten kann.
Noch Anfang des Monats habe ich Eifersuchtsanfälle bekommen, wenn er Feiern gegangen ist, oder sich alleine mit einer Frau getroffen hat. Nun hat sich dieses Gefühl deutlich abgeschwächt. Ja, ich bin noch eifersüchtig, aber sei es drum. Er hat noch sein volles Pensum an Freiheit, dass er ausschöpfen kann, bis es aufgebraucht ist, und für mich gilt das gleiche. Es kann schließlich nciht sein, dass ich ihm eine Szene mache, wenn er Besuch kriegt, wenn ich anders herum es nicht wollen würde, dass er mir verbietet um zB D... aus E... zu besuchen, und mal zu schauen, was sich da eventuell für mich ergibt. Denn ich weiß definitiv noch nicht, ob ich dazu überhaupt in der Lage bin, aber das muss man dann ja auch einen Versuch ankommen lassen!

Ich freue mich einfach nur so, ich bin fast mit meinen Vorabi-Klausuren durch, dann noch ein paar Wochen zum Abi und dann bin ich schon fast erlöst und wir endlich zusammen! 

Wacken sind noch 177 Tage, es sind weniger, bis ich endlich in C... bei ihm bin ... Endlich!

Ich möchte am liebsten mein Glück in die Welt hinaus schreien, aber ich lass es lieber!

 

 

8.2.11 11:24


Wird es je enden?

Es ist lange her, dass ich mich das letzte Mal zu Wort gemeldet habe. Viel zu lange schon.

Mein Kopf platzt schon wieder, zu viel hat sich angesammelt. Dinge über die ich momentan nur noch nachdenke.

Es ist passiert, wir hatten uns praktisch zum 2. Mal "getrennt", was man nicht wirklich so nennen kann, da wir nicht zusammen waren. aber von meinen Gefühlen her, war es doch das gleiche.
Nervenzusammenbruch
Heulattacken
Herzschmerz
...
eben alles was dazu gehört ...

Ich kann von Glück reden, dass ich jemanden habe, der für mich da ist. Es war auch gleich meine erste Handlung, D... anrufen. Er hat mir einfach nur beim Weinen zugehört, sanft auf mich eingeredet und war in dem Moment einfach mein Gott, der mich vor allem gerettet hat, anders lässt es sich nicht ausdrücken. Er ist einer der Wichtigsten Menschen in meinem Leben geworden, und er hat es an die zweite Stelle geschafft. Eine von zwei Menschen denen ich vollkommen vertraue. Wie er es geschafft hat ist mir ein Rätsel, vor allem, da ich ihn außer über Cam noch nie gesehen habe. Aber gut, es ist einfach so.

Eine weiter Person ist in mein Leben getreten, H... aus H..., keine 40 km von mir entfernt.
Vielleicht habe ich auch mal Glück, auch er hat mir sehr geholfen, mit mir geredet, mich aufgemuntert ... und er hat sich in mich verliebt.

Zu Anfang wusste ich nicht, wie ich damit umgehen sollte. Er hat viel mit mir geredet, mich aufgemuntert, ich hab ihm wegen meinem Engel vollgeweint und er ... er verliebt sich in mich.

Wenn so etwas passiert, dann ist es doch anzunehmen, dass ich ein liebenswertes Wesen bin, oder etwa nicht?

Zum ersten Mal hat mir jemand ein Lied geschrieben, sogar Minne artig angehaucht. Ich lese es mir auch jetzt immer mal wieder durch, weil es wirklich gelungen ist. Er hat mir kleine, kurze Gedichte geschrieben und eine Fotocollage erstellt ... wirklich süß!

Wir haben uns dann auch getroffen, ich bin einen Samstag nach H... gefahren. Alles, was ich vorher von ihm wusste, hatte sich bestättigt. Bei Starbucks hat er mich geküsst. Es war so anders als alles, was ich bis dato kannte. so sanfte und zarte Lippen konnten eigentlich keinem Mann gehören!? Nicht nach meinen Vorstellungen zumindest. aber es war nichtsdestotrotz wunderschön. Ich küsse leidenschaftlich, er zu meinem Glück auch. Er ist meines Geschmacks nach zu dürr, dennoch war es angenehm in seinen Armen, aber wieder das Problem: Raucher ...

Es war dennoch ein gelungener Nachmittag, aber als ich im Zug saß, ich konnte nicht anders, auch wenn ich weiß, dass diese Gedanken falsch sind, kam meine Liste, die ich angesammelt hatte in den Stunden davor. Ich habe eine Tabelle gemacht und meinen Engel und H... einander gegenüber gestellt, habe verglichen und geguckt, was mir gepasst hat und was nicht.
Ich habe aber auch von Anfang an mit offenen Karten gespielt. Ich sagte, ich möchte es versuchen, mir was neues aufzubauen, eine neue Beziehung. Und ich hatte Hoffnungen, dass es mit H... funktionieren würde und könnte.

 

Aber wie das immer so ist: Es kommt nie, wie man es plant.

 

Den Mittwoch danach habe ich Besuch bekommen, mein Engel ist in die Schule gekommen, er hat erst 3 Stunden mit bei mir im Unterricht gesessen, und hat mich dann nach Hause begleitet. Dort haben wir geredet, er hatte von Samstag gewusst, dass ich mich mit H... treffen wollte. Natürlich blieb es nicht aus, dass er wissen wollte, wie es denn gewesen sei.
Nun, ich habe ein Bedürfnis möglichst immer ehrlich zu sein. Ich habe ihm klar gesagt, wie es gewesen ist. Was gewesen ist.
Ich habe ihm von den Küssen erzählt, von der Andersartigkeit, aber auch von meiner Tabelle. Wegen dieser Sanftheit von H... zog ich die nun doch männlicheren Küsse von meinem Engel vor, auch das habe ich gesagt.
Seine Reaktion darauf, war ... verblüffend und schockierend zugleich.
"Das heißt, du küsst lieber mich? Worauf wartest du dann noch, tu es!"
Ich war so perplex, dass ich ihn scheinbare Ewigkeiten erst mal nur angestarrt habe. Gedanken waren durch meinen Kopf gerast. Keine 3 Wochen zuvor hatte er mir noch gesagt, dass er das alles nicht mehr wollte. Dass sein Begehren nach mir versiegt war, dass er keine Zärtlichkeiten, Küsse mehr wollte ... und nun das?

Ich hab es ihm auch gesagt, wie paradox das ist, aber er hat mich zum Schweigen gebracht. Mutter der Nacht, dieser Mann weiß einfach, wie er mich kriegen kann. Im nu hatte er meinen Mund erobert. Wild und leidenschaftlich, mochte man das nennen, was folgte. Selten bin ich schneller nackt gewesen.
WAs Eifersucht doch anrichten konnte, aber ich habe es genossen, und wie ich das habe. Von mir aus könnte er öfters solche Anfälle haben.

 

Aber andererseits ... ich stumpfe gefühlsmäßig ab. Ich weiß schon nicht mehr wirklich, ob ich überhaupt noch etwas fühle. Ich habe alleine schon, als er mich verlassen hat nicht mehr so reagiert, bin kein Zombie gewesen, wie beim ersten Mal. aber auch jetzt, es ist irgendwie anders. Da ist Liebe noch immer so tief und unbegreiflich unabänderlich für meinen Engel, aber es ist dennoch anders. Ich sehe die dinge nun, die vorher verblendet waren, wohl durch die allbekannte rosarote Brille.

 

Jetzt ist er weggezogen, er ist einfach nciht mehr da, ich höre seine Stimme am Telefon, aber ich kann nichts mehr anfassen. Ich bin alleine und kaum hab ich mich je einsamer gefühlt. Ich weiß, dass er seine Eigenheiten hat. Er ist ganz der harte Kerl, für Zärtlichkeiten bleibt da nicht unbedingt immer Platz. Hinzu kommt noch, dass ich gerade wohl die absolut falschen Bücher lese. Sie sind einfach wunderbar, aber sie formen ein Bild von einem idealen Mann, wie es ihn nicht geben kann, und wie mein Engel nicht ist. Diese vorstellung von einem Mann zerstört gerade viel in mir, so wie ich fürchte.

 

Es sind Krieger, ausgebildete Tötungsmaschinen, jeder mit seinem eigenen Dämon, seinem eigenen Problem, aber sie alle, trotz ihres Schwurs, finden nach und nach ihren Frieden. Finden ihre Liebe in einer Frau. sie wissen, wie sie sie zu behandeln haben, sie befriedigen können und trotz aller Probleme ist alles so perfekt. Aber die Wirklichkeit ist nicht perfekt. So einen Mann gibt es nicht, und das lässt mich weinen.

 

Es kam auch noch ein Thema auf der Studienfahrt zum tragen, wie kann es sein, dass manche eine Auswahl haben und manche nicht.

ich könnte wählen, drei Männer in meinem Leben, von denen ich wohl behaupten könnte, dass sie mich nehmen wollen würden. Männer zwischen denen ich wählen kann, es aber nicht tue.

Andere wünschen sich die auswahl, und ich, die ich eine habe. Wähle nicht, weil all mein Denken nur auf meinen Engel beschränkt ist. Da mag mir D... noch so wichtig für mich sein, und H... noch so sehr meine Gefühle anregen und für ihn verstärken, denn ja, es sind welche für ihn da, aber dennoch. Ich habe keine Wahl.

Ich scheine unwiderruflich gebunden zu sein, welche Konsequenzen das noch haben mag, das möchte ich mir gar nicht ausmalen. Einfach nicht drüber nachdenken und hoffen, dass nichts mehr vorfällt, was mich zerstört.

Ich muss auf mich aufpassen, und ich versuche es.

Aber nur die Zeit wird zeigen, ob es klappen kann.

 

Ich weiß, dass mein Engel etwas sonderbar ist.

Ich weiß, dass ein einfacher Satz wie, ich liebe dich, nicht möglich ist.

Ich weiß, dass er nie sagen wird, es ist alles doof ohne dich, oder, ich brauche dich.

Das einzige, was er mir geben kann, ist das, was er mir schon gibt und der Satz, dass ich ihm fehle, dass er mich sooooo sehr lieb hat, oder anderes, was man dafür einsetzen kann.

 

Ich weiß dies alles und muss mich damit zufrieden geben, aber irgendwie fällt es mir gerade sehr schwer. Er ist weg, ich bin allein, er auch, aber ich brauche es dennoch, sehne mich danach, sehne mich so sehr nach ihm.

Ich warte, der Nervenzusammenbruch ist nicht weit, ich weiß es.

 

Warum bedeutet er mir so viel?

Warum kann ich nicht ganz normal mit der Situation umgehen?

Warum kann ich nicht warten? Ich weiß doch, dass ich ihn in ein paar Wochen wiedersehe, es dauert doch nicht mehr lange.

 

Aber egal, was ich tue, was ich denke. Ich kann es nicht ändern.

Ich liebe ihn, und ich muss damit klar kommen. Alles wird gut ... es muss einfach!!!

9.9.10 11:32


Chaos ... Entscheidungen ... Liebe !?!?

Ich weiß einfahc nicht mehr weiter. Ich habe keine Ahnung, was aus mir und meinem Leben werden soll.

Gestern bat ich meinen Engel, mir ein ein paar Tage Zeit zu geben. Ich brauche einfach Zeit, in der ich ohne durch ständigen Kontakt zu ihm beeinflusst oder abgelenkt zu werden. Ich muss mir endlich mal klar darüber werden, was ich möchte. Was ich in meinem Leben brauche und wie ich damit umgehen soll. Aber alles, was ich an Szenarien oder ähnlichem durchgespielt habe, war geprägt von Ungerechtigkeiten, die ich im Grunde keinem Menschen antun möchte. Aber irgendwann werde ich mich für eines entscheiden müssen und dann wird zwangsläufig der eine oder andere verletzt und ungerecht behandelt.

 

Ich habe vor eines verstanden und das möchte ich gleich einmal vorweg sagen. Ich weiß, dass man im Leben nicht alles haben, was man möchte, und Mutter der Nacht, wie gerne hätte ich wirklich ALLES.
Aber ich bin auch realistisch. Ich habe verstanden, dass ich nie das sein werde für den einen Menschen, was ich gerne sein werde. Ich habe sein Problem verstanden und auch, wenn es mein Herz zerreißen mag, so muss ich es akzeptieren, denn ein Leben ohne ihn wäre weit aus schlimmer, als eines nur eingeschränkt mit ihm zu haben. so viel schlimmer sogar.

 

Ich muss endlich versuchen diesen Minderwertigkeitskomplex zu unterbinden. Zu oft in den letzten Tagen wurde mir vor allem von einer Person und auch von meinem Engel im Laufe der Zeit immer wieder gesagt, was für eine tolle Frau ich doch sei. Ich sollte endlich aufhören, mich selbst schlecht zu machen und, werde dies nun versuchen wirklich in die Tat umzusetzen. Denn es macht mich selbst nur kaputt.

 

Ich weiß nicht wieso, aber irgendwie ging es mir gestern sehr gut, als ich mit D... telefoniert habe. Es ist bisher nur einmal vorgekommen, dass ich mich mit einer Internetbekanntschaft gleich so verbunden gefühlt habe - und auf diese folgte eine über zwei Jahre andauernde Beziehung. Im Grunde fing es damals sogar so ziemlich gleich an. Es ist schon seltsam. Er hat mir gestern gesagte, dass wenn A... mich nciht will, dann nimmt er mich eben und somit wäre mein Problem mit dem single-sein gelöst. Ich habe ihn wirklich sehr lieb gewonnen. Er bringt mich zum Lachen und ich kann zeitweise wieder glücklich sein.

Abgesehen von der Tatsache, dass er im Grunde nicht dem Ideal von Mann entspricht, was sonst in meinem "Beuteschema" gewesen ist. so passt es doch ganz gut. Er ist ein lieber und netter Mann, der scheinbar weiß, wie man eine Frau glücklich machen und erobern kann. Er hat sowohl seine liebe und sensible Seite, als auch eine etwas dominatere und brutalere Seite. Dass er da nicht gerade sportlich gebaut ist, sollte da nciht sonderlich ins Gewicht fallen, schließlich ist der Charakter das Wichtigste. Das einzige, was mich wohl wirklich ein wenig stören würde, wäre das Rauchen. Mein Ex war Raucher und daher kenne ich das Problem, vor allem auch mit den leeren Versprechungen damit aufzuhören, dabei schadet es nciht nur der Gesundheit, auch die Potenz soll davon angegriffen werden (xD), aber auch die Qualität der Spermien, und ich will doch so gerne irgendwann mal Kinder haben. Aber gut, zurück zu den Tatsachen, ich sollte nciht zu weit in die Zukunft vorgreifen. Schließlich ist noch nichts geschehen, geschweige denn eine Entscheidung getroffen worden. Ich kenne mich sehr gut und ich weiß, dass ich schnell dabei bin für jemanden zu schwärmen, ohne jedoch keine tiefen Gefühle dahinter stehen.

 

Nichts liegt mir ferner als mit jemanden und dessen Gefühlen zu spielen, denn das ist etwas sehr brutales und das möchte ich niemanden antun. Ich mag zwar meine sadistische Seite haben, aber dazu wäre ich nicht fähig. 

Was mich zu meinem nächsten Problem führt.

 

Ich kann nciht ewig so weiter machen -zumindest glaube ich das - und die beste Freundin mit Extras für meinen Engel sein. Ich genieße es zwar auch sehr, aber gerade weil ich weiß, dass er nie wieder eine Beziehung zu mir führen kann und ich immer noch die romantische Mädchenvorstellung von meiner Traumhochzeit in mir hege. so weiß ich, dass ich die mit ihm nie haben könnte. Obwohl er so perfekt ist.

Ich weiß nciht, aber ich denke ich könnte wieder lieben, mich wieder auf einen Mann einlassen. Aber mein Herz wird immer IHM gehören. Egal, wie glücklich mich dieser eine Mann machen könnte, ich würde ihn für A... sofort verlassen, wenn er seine Bindungsangst  irgendwann doch überwinden könnte.

Auch gestern in dem Film, den ich gesehen habe, da hat der kleine Bruder den großen nur genervt, nachdem er aber von einem Gangster erschossen wurde, da war die Trauer groß und man wünschte ihn sich zurück. Es heißt dazu ja immer so schön, erst, wenn man etwas verloren hat, weiß man, was man hatte.

 

Vielleicht muss er auch mich einmal verlieren, obwohl das sehr berechnend und schrecklich klingt. Ich weiß, dass er weiß, was er an mir hat. Da bin ich mir schon ziemlich sicher. Er kann es nur nicht zulassen oder eingestehen. Nicht umsonst würde er sonst sagen, dass ich der wichtigste Mensch in seinem Leben bin.

 

Aber kann ich wirklich so brutal sein, eine Beziehung zu einem anderen aufbauen, wenn derjenige genau weiß, was ich für ihn empfinde und es jederzeit vorbei sein könnte. Wenn er mich in den Armen wiegen muss, weil ich wegen ihm weine (was durchaus realistisch ist). Kann ich so egoistisch sein und so gemein und sadistisch. Kann ich einen Mann als Lückenfüller dafür benutzen, was ich brauche?

 

Was ich brauche:

Beständigkeit im Leben

Sicherheit einer Beziehung

Arme, die mich halten und nicht fallen lassen

Liebe und Georgenheit

Glücklich sein ...

 

Kann ich wirklich so sein, darf ich sowas einem Menschen antun, kann es einen Mann geben, der sowas mit sich machen lässt ...

Ich glaube nicht!

 

Bleibe ich bei dem was ich hab, bin immer ein wenig unglücklich und ein wenig glücklich, aber doch irgendwie, auf eine besondere Weise, die niemand nachvollziehen kann, mit meinem Engel zusammen !?

 

Ich liebe ihn, aber ich weiß, dass er nie meins ist.

 

Der Wind bläst durch mein Haar,
streicht über meine Arme.
Die Sonne umschlingt mich mit ihrer Wärme.

 Aber es ist nicht du, du bist fern.
Es ist nicht dein Atem, der durch meine Haare geht.
Es sind nicht deine Arme, die mich sanft streicheln.
Es ist nicht der Körper, der mich umschlingt und wärmt.

 von mir selbst

 

Was soll ich nur tun, was kann ich tun!??????

24.6.10 13:38


Sinn des Lebens?

Immer mehr und immer öfter denke ich über mich und mein Leben nach?

Immer öfter stelle ich mir die Frage, was der Sinn meines Lebens ist und warum ich gewisse Dinge tue, die mir doch nichts bringen.

 

Da wären ein paar Punkte, die mich zu der Überzeugung führen, dass es überhaupt keinen Sinn hat, außer immer die Blöde für alle zu spielen und deren Spielzeug zu sein bzw das Speilzeug des Lebens.

 

Zuerst einmal wäre da natürlich die Schule. Es kann einfach nciht gerecht sein, wenn man sich Tagelang, auch mit einem Freund, hinsetzt und für Klausuren lernt, wenn doch hinterher nur ein Unterkurs dabei rauskommt. Ich weiß, dass ich vielleicht so manch einen Felher gemacht habe, der mir nicht hätte unterlaufen sollen und ich möchte auf keinen Fall meine persönlichen Probleme dafür verantwortlich machen. Aber selbst, wenn diese so gut wie möglich ausgeschaltet sind. Werden die Ergebnisse absolut nicht zufriedenstellend und ich frage mich, wie ich dann das Abi nächstes Jahr mit einem zufriedenstellenden Schnitt absolvieren soll und kann.

 

Ein weiterer Punkt ist mein Engagement in oder für bestimmte Dinge. Immer wieder, wenn ich um irgendetwas gebeten werde, weil andere es nicht können, keine Zeit oder einfach keine Lust zu etwas haben und ich mich dann um diese Dinge kümmere, so wird immer etwas an dem Ergebnis bemängelt oder ganz abgeschmettert.
Ich investiere Stunde um Stunde, um irgendetwas schön und toll zu machen, zu arrangieren und sobald etwas daran nicht in Ordnung ist, dass ich mich dann weitere Stunden daran setze und versuche es allen Recht zu machen, Kompromisse zu schließen. Ich gehe immer Kompromisse ein, lasse mich die Kritik ein und versuche diese im Sinne aller Zufriedenheit zu erfüllen. Doch letztlich muss ich so gut wie immer mit der Enttäuschung leben, dass meine Resultate nicht gewürdigt und sogar abgelehnt werden. Es kann auch durchaus vorkommen, dass schlechtere Ergebnisse dann gewinnen. Auch der tolle Satz: "... ich bewundere dein Engagement und fleiß mit dem du dich daran setzt, aber ..."

Ganz toll ehrlich, als wenn mir das auch nur in irgendeiner Weise helfen oder mich beruhigen könnte. Mit sowas können Menschen mich zu tiefst verletzen. Das geht gegen meinen Stolz, dass meine Ergebnisse einfach nciht gewürdigt und anerkannt werden. Ich kriege kein Lob zu hören. Selten mal von ein oder auch zwei Leuten, aber selbst das kann mir irgendwie nicht viel bedeuten. Ich mag arrogant sein, aber brauiche die Anerkennung von mehreren. Das mag daran liegen, dass ich sonst auch nie gelobt werde. Egal welche Leistung gut war und sogar angenommen wurde. DEr Mensch lebt davon, dass er bestraft oder gelobt wird für seine Taten, aber bei mir gibt es nur die Peitsche. Dieses Seite der Waage ist bereits soo im Übergewicht, dass selbst der kleinste Funken Lob niemals dagegen aufwiegen könnte.

 

Dann der letzte und große Punkt, der mir mein Leben vielleicht sogar am unerträglichsten in den letzten Tagen erscheint, ist die Angelegenheit mit meinem Engel, bzw generell alles was einen Freund angeht.
Warum bin ich nciht ausreichend?
Nun gut, bei meinem Engel weiß ich genau was los ist, aber dennoch.
Ich scheine nie ausreichend für etwas zu sein.
Immer habe ich versucht die perfekte Freundin zu sein, meinen Charakter zu wahren aber trotzdem eines Mannes bzw diesen Männern würdig.
Aber wie ich erfahren durfte, so war das für meinen Ex nicht genug. Er hat es mir nie leicht gemacht, wenn es um seine Freunde ging, erst jetzt nach über zwei Jahren Beziehung durfte ich erfahren, dass er mich bei ihnen schlecht gemacht hat. Er erzählte ihnen, dass ich naiv und nur für das eine nütze sei. Es tut weh zu erfahren, dass die Person, die man über alles geliebt hat oder liebt, einen hinter deren Rücken so verrät. Ich gebe wirklich alles, bin verständnisvoll, will einfach nur das beste und schließe Kompromisse und gehe auf die Person ein, wo ich nur kann. Aber letztlich habe ich nichts davon.
Ich fürchte, dass ich mich selbst davon irgendwann davon kaputt mache. Wenn ich nciht so viele Gefühle in mir hätte, dann müsste ich mich fragen, warum ich nicht schon längst innerlich gestorben bin. Aber ich fürchte, genau das könnte passieren.
Ich lasse mich zu sehr auf die Menschen ein und hänge zu sehr an ihnen, weil ich ansonsten nicht überleben kann. Aber kann ich ewig so weiter machen?

Ich habe immer wieder auch die Gedanken, warum ich mir das eigentlich antue. Ich mache mich vielleicht selbst zur Hure, wen ich zulasse, dass ich eines anderen Spielzeug bin. Manchmal lassen sich in mir die Gedanken nicht unterdrücken, dass nur mit mir gespielt wird. Dass ich sofort wieder alleine bin und noch einsamer in meiner Wüste dastehe, als ich es jetzt schon tue.
Sobald er eine neue Frau kennenlernt, werde ich vergessen sein.
Bis jetzt hatte ich das Glück, das die Dinge in dieser Hinsicht nicht so gut gelaufen sind, aber das kann sich jederzeit ändern. Dann werde ich wieder weggeschmissen, so wie sonst auch immer.

So wie sonst auch immer schon gewesen, da hilft selbst das Gerede der Person nicht. Ich kann diese Gedanken einfach nciht abschütteln.

 

ER hat mich gefragt, ob ich eine Zeit lang meine Ruhe vor ihm haben möchte. Aber ich bin hin und her gerissen, was das angeht. Einerseits könnte es vielleicht ganz gut sein, wenn ich eine Woche oder so gar nichts mehr von ihm höre! Aber ich fürchte, dass es mir dann noch schlechter geht, wenn ich ihn nicht sehe, weil ich dann wirklich alleine bin. Ganz einsam. Andereseits geht es mir auch nicht immer gut, wenn er bei mir ist. Aber er kann mich auch so glücklich machen. Es gibt Momente, in denen die Illusion, dass er mein, MEIN Freund ist, sehr lebendig ist, weil er selbst Dinge sagt, die mich darin bestärken, aber er kann sie im nächsten Augenblick genauso gut wieder zerstören, was er sehr gerne tut. Dabei ist er nur ehrlich mit mir. Ich kann ihm noch nicht mal böse sein. Ich bin nur böse auf mich selbst. Weil ich dieses Gefühlschaos und diese Liebe zu ihm zulasse. Weil ich mich so von ihm abhängig mache. Aber ich kann einfach nciht anders. Mein Herz ist einfach so sehr auf ihn eingestellt, das allein der Gedanken an einen anderen so abstoßend und widerlich ist.

Ich kann ein sehr gedulgiger Mensch sein, und mir steht noch ein Jahr bevor, indem er die Zeit hat sich zu entscheiden was er möchte. Aber ich kenne ihn gut und ich bezweifle, dass er nach diesem Jahr wieder in der Lage sein könnte eine wahre und auch offizielle Beziehung zu mir zu führen. Das macht mich traurig. Aber vor allem, nachdem letzte Woche die Entlassung von ihm war und ich viele Reden gehört habe, fängt meine Geduld an zu brökeln und ich denke immer mehr darüber nach. Sie redeten von dem Wandel des Lebens und der Beständigkeit, der Sicherheit darin.

Mir fehlt momentan diese Beständigkeit und Sicherheit. Ich schwebe in der Luft, indem ich versuche für den Moment zu leben. Aber es gibt nichts beständiges, nichts längerfristiges, an dem ich mich wirklich festhalten kann. Ich könnte jeden Augenblick fallen und dieser Fall, würde sehr tief sein. Sehr tief.

 

Die einzige Sache, die mir momentan Halt gibt ist ein neuer Freund, den ich über mein RPG gefunden habe. D... aus E... ist wirklich der beste und liebenswürdigste Mann, den ich je kennengelernt habe und dessen Freundschaft mir heilig geworden ist. Dank ihm und seinen Charakteren innerhalb des RPGs habe ich etwas gefunden, was mich zusammenhalt. Dank meines eigenen Charakters in einer virtuellen Welt, kann ich das sein und ausspielen, was mir in der Wirklichkeit fehlt.Deswegen möchte ich ihm an dieser Stelle dafür ganz herzlich danken, dass er für mich da ist, mir solch einen Halt gibt. Danke!

 

Aber leider ist es nichts worin ich mich ewig verkriechen kann. Damals in meinem Liebeskummer hat mir die Welt von Azeroth in Wordl of Warcraft die nötige Kraft und Halt gegeben, jetzt sind es er und die Welt im RPG. Aber eines bin ich mir bewusst. Ich lebe nicht in einer virtuellen Welt, sondern in der Wirklichkeit. Ich muss dort verankert bleiben und auch dort mit meinem Leben klar kommen, doch das fällt mir gerade sehr schwer.

 

Es ist mir, als würde meine Welt stetig versinken. Vielleicht lasse ich das auch zu. Aber ich weiß auch nicht, wie ich sie vorm Ertrinken retten kann.

22.6.10 16:50


Pech ... // Glück ...

Seit gestern wohl geistern mir schon iweder unaufhörlich die gleichen Gedanken durch den Kopf, ich versuche dagegen anzukämpfen, vor allem, weil vieles unsinnig ist. Aber dennoch lassen sie mir mein Gefühlsleben unerträglich erscheinen, so dass, wenn mir das Leben nicht viel zu teuer wäre und ich nicht den Mut zu einem solchen Schritt hätte, ich wohl auf den Gedanken käme, dem Ganzen irgendwann ein Ende zu setzen.

 

Seit Tagen schon hab ich wieder das Gefühl, dass sich alles gegen mich verschworen hat. Immer krieg ich die Mecker für alles und bin an allem Schuld. Immer hab ich alles falsch verstanden, oder falsch auf etwas reagiert.

Dabei weiß ich nicht wieso, schreibe ich ganz lieb und nett, und auch nach Zuspruch meines Engels, was zur Verbesserung des Systems in den Gildenraum, so bekomme ich wieder nur Schläge, letztlich auch von ihm, das ist wirklich gemein.

Generell, wieso acker ich, wenn ich sowieso nie etwas von dem Kuchen abkriege. Immer nur Kleinigkeiten, aber dennoch summieren sie sich letztlich doch zu etwas ganz großem, dass mir unendlich wehtut bzw wehtun kann.

Sei es, dass ich zeitlich nie so voran kommen kann, wie ich möchte. Oder das anderen scheinbar alles in den Arsch geschoben wird.

Ich habe mich bereits im Januar bei einer Gilde beworben, in die ich wollte, doch irgendwie hat sich die damalige Gildenführung zum letztendlichen Aufnahmeplay nicht wieder gemeldet.
Kaum bewirbt sich mein Engel dort kommt er prompt, rein und nicht nur dass, er schafft es weniger Wochen zu einem Amt hoher Würden zu gelangen.
Nun, es geht mir keinesfalls um das Erlangen hoher Ämter, schließlich bin ich nicht verblendet, wie so manch anderer und denke, dass mir alles in den Schoß fällt - ganz gewiss nicht - schließlich habe ich nicht den Draht zu den Menschen und bin auch nicht lange genug dort, um sowas beanspruchen zu können, geschweige denn zu wollen. Dennoch scheint mir von vielen immer nur Steine in den Weg gelegt zu werden, so dass mir auch trotz meines Bemühens nichts ermöglicht wird.

Ebenso meine Bewerbung zum Hexenamt, werd ich wohl nicht genehmigt kriegen, nur weil ich in so manch einem Punkt doch ein klein wenig andere Ansichten habe. Mal wieder nur, weil jemand spießig sein muss, und einem den ganzen Spielspaß verdirbt. Ein weiterer Punkt, der mich wohl in meinem Stolz aber vor allem in meinem Selbstwertgefühl getroffen hat, war das Brechen von einem Versprechen.
Damals, als mein Engel sich seinen Zweitchar erstellt hat, hab ich ihn um das allererste Play mit dem gebeten, was er mir auch zugesrochen hat. Doch ich habe es nicht bekommen.
Generell scheine ich nie mal etwas von dem zu bekommen, was ich möchte ... Immer nur herbe Enttäuschung von allen Seiten, wie sollte es auch anders sein.
Aber ich werde ihn nicht wieder um eines bitten, auch nicht als Ersatz, da ich merkte, als wir das letzte Mal playten, wie wenig Spaß es ihm bereitet hat, mal mit mir zu Playen. Anders als bevor wir überhaupt zusammenkamen. Da war auch noch vieles anders ... Aber deswegen wünsche ich mir nicht die Zeit von damals zurück ...

Wie oben schon genannt, der nächste Punkt: Der Umgang bzw Kontakt zu anderen Menschen.
Es ist ehrlich gesagt richitg beschissen immer nur fallen gelassen und verachtet zu werden.
Mittlerweile hat sich das so ausgeprägt, dass ich mich noch nicht einmal mehr traue andere Leute wegen eines Plays anzuschreiben, traurig aber wahr.
Ich schaffe es einfach nicht normale zwischenmenschliche Kontakte zu pflegen, da beneide ich meinen Engel richtig, dass er scheinbar überall Bekannte hat, mit denen er reden kann und die ein gewisses Maß an Interesse an ihm zeigen, sogar ziemlich schnell größtes Vertrauen zu ihm fassen.
Ich wünschte ich könnte dies auch, aber stattdessen bin ich nur alleine, verletzt von jedem auf dieser Welt, auch ER hat mir schon wehgetan.
Es bleibt mir wohl nicht erspart, jeglichen Schmerz, jegliche Enttäuschung durch andere zu erfahren und letztlich eines zu sein: Allein.
Dabei will ich das gar nicht.

Gerade läuft irgendwie so gut wie alles schief, auch der spruch meines Engels: Du hast Pech im Spiel, aber Glück in der Liebe
Macht es nicht besser, eher im Gegenteil.
DEnn woher weiß ich, dass es wirklich Glück ist, dass ich in der Liebe habe.


Ich weiß, dass er für mich da ist.

Ich weiß, dass ich ihn über alles liebe.

 

Dennoch bleibt ein letzter Zweifel, der in meinem Kopf spricht, was wenn er mich letztlich doch fallen lässt, so wie alle anderen, die mir etwas bedeutet haben, zumindest Ansatzweise bedeutet haben?
Schließlich wurde ich doch bis jetzt von jedem enttäuscht. Nur die Hoffnung, dass er wirklich nicht wie andere ist - wie er selbst asuch gerne betont - lebt in mir fort.

 

Pech im

... Spiel

... Leben

... Kontakt zu anderen Menschen

Glück in

... der Liebe

???

???

???

Ich weiß nichts mehr ...... Die Gedanken strömen hinfort ... Lassen sich nicht mehr einfangen ...

26.5.10 19:19


Schwerelosigkeit ...

Ich weiß nicht, wie ich es nennen soll, aber die Überschrift trifft es wohl am besten.

Ich fühle mich leicht, auch wenn ich noch nciht vom boden abgehoben bin.

 

Heute sind mir wohl doch noch ein paar Tatsachen bewusst geworden. Dinge, die geklärt worden. die nun klarer sind als vorher.

 

Alles in allem hat es nur mit einer Person zu tun.
Mein Herz ist voller Liebe, es quilt beinahe über davor, so dass es ein Wunder ist, dass der Druck in meinem vollen Herzen es noch nciht zum Platzen gebracht hat, geschweige denn dass er mir Schmerzen bereitet.

Er lässt mich einfach fliegen.

 

Alles in allem habe ich entgegen allen Erwartungen und Befürchtungen nichts verloren, im Gegenteil, ich habe gewonnen.

 

Noch immer sind mein Engel und ich getrennt.
Unser jetztiger Zustand lässt sich am Besten mit einer offenen Beziehung, oder wie mein Engel es nannte "Freundschaft-mit-Extras".

Dennoch macht er mich mit allem, was ich von ihm bekomme glücklich.

 Wir haben heute wohl noch einmal etwas geklärt.
Dinge besprochen, die mich verunsichert haben, von denen ich nciht wusste wie ich sie zu nehmen und zu deuten hatte.
Aber jetzt weiß ich es.

Down Below trifft es in seinem Lied "Sand in meiner Hand" wohl am Besten.

Ich schmelze in seinen Händen dahin. Zerfließe unter seinen Lippen, die die meinen berühren.
Er hat mich vollkommen in seiner Hand, und das weiß er auch, aber er nutzt es nicht aus.
Ich möchte am liebsten vor Glück weinen, wenn er bei mir ist, wenn wir beisammen liegen, wenn er mich küsst - wenn wir uns küssen.

Aber ich tue es nicht, denn ansonsten würde ich wieder Ärger von ihm bekommen und er würde mir sagen, dass mir Tränen nicht stehen. xD

Es ist einfach wunderbar.

Wir mögen nicht zusammen sein, aber dennoch gehören wir einander.

Ich konnte es nicht fassen, als er mich gestern Nacht anrief und fragte, ob ich ihn sehen wollen würde (WAS FÜR EINE FRAGE - NATÜRLICH WILL ICH). Zuvor war er bei einer Bekannten, die er schon fast ein Jahr nicht mehr gesehen hatte. Es schien mir wie ein Traum, das er mich gleich danach sehen wollte, dass er das Bedürfnis hatte bei mir zu sein. Schnell holte er mich aus diesem Traum, asl ich ihn umarmte und er als erstes einen wunderschönen Seufzert ausstieß und sagte: Hahh, das riecht gleich viel besser!
Mein Herz machte einen Sprung in die Höhe. Ich war wirklich einfach nur glücklich.

Als wir dann die Nacht bei mir im Bett gelegen haben und noch Filme geschaut haben, konnte ich kaum an mich halten. Er strahlte eine solche Hitze aus, und ... nun ich wollte nur ihn ...
Es bin nicht nur ich, die eine absolut erregende Wirkung auf ihn hatte, sondern er hat sie im gleichen Maße auch auf mich. Es ist im Grunde traurig, das zwei Gründe uns dieses Wochenende daran hinderten zu tun, was wir beide so sehr wollten. Nun, wir werden wohl noch viel Zeit in Zukunft dafür haben .... Am wichtigsten war mir, dass er bei mir war, und nicht jeder alleine für sich in seinem eigenen Zimmer.

 

Ich bin mir wirklich nur zu bewusst, dass ich die einzige bin, mit der er eine Beziehung eingehen würde, sofern sein psychischer Zustand dies zulässt ... aber er brauch Zeit dafür.

Er wird jegliche Zeit von mir kriegen, die er brauch, und wenn es Jahre dauert. Solange sich nichts an unserem jetztigen Zustand ändert, heißt dass wenn ich ihn nicht verliere, dann könnte ich wohl auch ewig so weitermachen. Obwohl es dann schon fast rtaurig wäre, denn ein Hochzeitskleid würde ich dann wohl nie tragen ....
Aber das ist vernachlässigbar angesichts dieses Mannes, dem mein volles Herz gehört.

Es ist schon seltsam, seinen Vorgänger, meinen Ex S... habe ich geliebt, er ist mir sehr wichtig gewesen. Aber jetzt muss ich erkennen, dass diese Liebe nie so stark hätte sein oder werden können, wie sie es jetzt für meinen Engel ist.
Er ist mein Ein und Alles ... wahrlich, das ist er ...

Umso glücklicher macht es mich, dass ich jetzt wohl wieder die Erlaubnis habe ihn zu küssen, wie und wann ich möchte.
Nun gut, nicht vor jeweils unseren Eltern, aber ansonsten ...

Es gibt wohl kaum etwas, was gegen dieses Gefühl würde aufwiegen können, als wenn ich in seinen Armen bin. Seine Lippen, die meine liebkosen oder forsch und drängend sind.
Sand in seiner Hand, mit Wasser formbar ...

 

Im Grunde wiederhole ich mich nur, es ist nur eines Wichtig und nur dies sollte dazu noch gesagt werden.

ICH LIEBE IHN ...

 

...Bedingungslose Liebe, darauf hatten wir uns geeinigt, und nichts anderes bekommt er von mir! ...

 

Aber ich möchte weinen angesichts der Tatsache, dass gerade jetzt, da ich wieder glücklich bin, dass ein Freund von mir jetzt in seinen Abgrund stürtzte.

Er hat sich immer um mich gekümmert, bei ihm konnte ich mich ausheulen, und nun tut er es bei mir.

Seine Freundin hat ihn am Freitag abserviert, dabei wollte er ihr im August einen Heiratsantrag machen. Da blutet mein Herz, und er tut mir so leid. Er war so glücklich, sie hat ihm alles bedeutet, und nun ist es vorbei. ...

Das Leben ist grausam, ich bin grade mehr als glücklich, aber gerade solch ein Fall, lässt mich doch nicht vergessen, dass es noch sehr viel und vor allem auch ungerechtes Leid auf der Welt herrscht ...

9.5.10 19:20


 [eine Seite weiter]
Gratis bloggen bei
myblog.de